Deutsch   English   

Möglicherweise sind Sie auf diesen Seiten gelandet, weil Sie in den Medien von K.O.-Tropfen gehört haben und sich nun um die Sicherheit Ihres Sohnes oder Tochter sorgen, wenn er oder sie auf Partys oder mit Freunden unterwegs ist. Wenn Ihr Kind mitten in der Pubertät ist, dann wird es um das Thema Ausgehen und Partys sicherlich viel Diskussionsstoff geben.

Diese Diskussionen können wir Ihnen nicht abnehmen und auch nicht für Sie auflösen. Wir können Ihnen auch nicht versprechen, dass mit ein paar einfachen Regeln Ihrer Tochter oder ihrem Sohn im Nachtleben nichts zustoßen wird.

Das Leben an sich ist gefährlich und es ist auch nicht möglich, dass Sie Ihr Kind vor allen Gefahren bewahren.

Lernen, Situationen realistisch einzuschätzen

Sie können jedoch ihrem Kind dabei helfen, gesunde Instinkte zu entwickeln, brenzlige Situationen realistisch einzuschätzen und im Notfall richtig zu handeln.

Wichtig ist, dass Sie ihrem Kind Vertrauen signalisieren, dass Sie ihr oder ihm – in angemessenem Umfang je nach Alter - Unabhängigkeit zugestehen und den Freiraum geben, eigene Entscheidungen zu treffen.

Über Vorbeugung und Notfallmaßnahmen reden

Diskutieren Sie bei Gelegenheit mit Ihrem Kind über die Verhaltenstipps auf dieser Webseite, sowohl über die vorbeugenden Maßnahmen als auch darüber, was im Notfall zu tun ist. Sprechen Sie nicht nur mit Ihrer Tochter über K.O.-Tropfen, sondern sensibilisieren Sie auch Ihren Sohn für dieses Thema.

Machen Sie deutlich, dass Sie in Notfällen auch mitten in der Nacht angerufen werden können und dann für Ihr Kind da sind.

Wenn Ihr Kind durch K.O.-Tropfen Opfer einer Straftat geworden ist, sind vor allem Verständnis und Parteilichkeit wichtig. Vorwürfe helfen nicht weiter, sie machen das Geschehene auch nicht ungeschehen. Weitere nützliche Hinweise, die sich auch auf Eltern übertragen lassen, finden Sie in der Rubrik „Für Freundinnen und Freunde“.

Wenn’s passiert ist – ob dir selbst oder jemandem, dem du hilfst – muss schnell gehandelt werden. Es besteht Lebensgefahr! Den Notarzt (112) rufen und weitere 7 Soforttipps findest du hier.